Zistrose: Neue Wunderwaffe gegen Grippeerreger und Gifte?

2

Die Zistrose (Cistus) – oder auch Steinrose genannt wächst im gesamten Mittelmeerraum und auf den Kanarischen Inseln und ist schon allein wegen ihrer einzigartigen Blüten eine echte Wunderblume. Die größte Artenvielfalt findet man jedoch im westlichen Mittelmeergebiet wie z.B. Frankreich, Spanien, Portugal, Marokko oder Algerien.

Auch wenn die Blüte ein bisschen an unsere Stiefmütterchen erinnert, sind die Heilwirkungen dieser Pflanze wirklich beeindruckend. Es wurde nachgewiesen, dass sie eine wertvolle Quelle für Polyphenolen ist, einer Substanz, die das Immunsystem stärkt.

Anwendungsgebiete der Zistrose sind:

Anwendungsmöglichkeiten sind z. B. Sitzbäder, Kompressen (Auflagen auf die Haut), Mundspülungen, Tee, ätherisches Zistrosenöl etc.

Alle im Handel erhältlichen Präparate, die mit einem Zistrosen Extrakt gefertigt wurden, sind als Nahrungsergänzungsmittel anzusehen und dürfen nicht als Heilmittel deklariert sein.

Innerliche Anwendung

  • Hautalterung
  • Arteriosklerose – Vorbeugung
  • Bluthochdruck
  • Brechdurchfall
  • Gastritis
  • Mykosen

Äußerliche Anwendung

  • Hautalterung
  • Genitalbereich
  • Hämorrhoiden
  • Neurodermitis, Ekzeme, Akne
  • Juckreiz
  • Scheide
  • Zahnfleischentzündungen (Spülung, Gurgeln)
nach oben ↑

Neue Wunderwaffe gegen Grippeerreger und Gifte?

So sieht die Blüte einer Zistrose ausBislang sind etwa 24 unterschiedliche Arten der Zistrose bekannt. Die Wirkungen wurde aufgrund von immer aggressiver werdenden Erkältungs- und Grippewellen in den letzten Jahren intensiv untersucht.

Die in der Pflanze enthaltenen Polyphenole besitzt antibiotische, entzündungshemmende, antibakterielle Eigenschaften, vereinfacht ausgedrückt haben sie eine schützenden Wirkungen auf die Körperzellen und wirken sogar als Histamin-Rezeptorenblocker.

Vor allem Flavonoide und Gerbstoffe sind mit der Fähigkeit ausstatten, gegen Viren wirken zu können. Diese werden daran gehindert, an Zellen anzudocken und in sie einzudringen.

Da Viren zur Vermehrung auf Zellen angewiesen sind, werden sie von der Zistrose sozusagen deaktiviert. Besonders erfolgsversprechend scheint die Therapie mit der Pflanze, wenn die Zistrosenkraut-Auszüge vorbeugend, also prophylaktisch angewendet werden.

nach oben ↑

Hilft bei gutartige Prostata-Hypertrophie

Der Anwendungsbereich von Zistrose ist groß und kennt kaum Grenzen. In einer Studie über gutartige Prostata-Hypertrophie (BPH) einer häufigen Erkrankung bei älteren Männern, die die Lebensqualität beeinträchtigt und zu einer Reihe von medizinischen Komplikationen führen kann, wurde festgestellt, dass das lyophilisierte wässrige Extrakte der Zistrose eine vorteilhafte Wirkung aufweist.

nach oben ↑

Zistrose leitet Schwermetalle aus

Schwermetalle wie Blei, Cadmium (eines der gefährlichsten Schwermetalle überhaupt) oder QuecksilberSchwermetalle wie Blei, Cadmium (eines der gefährlichsten Schwermetalle überhaupt) oder Quecksilber, die über unsere Nahrung wie Fisch oder Pilze in den Magen-Darmtrakt gelangen, umschließen die Polyphenole der Zistrose sofort.

Durch diesen Prozess gelangen die extrem gesundheitgefährlichen Schwermetalle nicht in den Blutkreislauf und somit auch nicht in andere Organe. Stattdessen werden sie einfach vom Körper ausgeschieden.

Weitere mineralische Verbindungen, die für den Körper jedoch nützlich sind, wie z.B. Eisen, werden nicht von den Polyphenolen gebunden und deaktiviert.

nach oben ↑

Zistrose bei Bauchweh und Magengeschwüre

Was gut für die Haut ist, muss anscheinend auch gut für die Schleimhäute im Innern unseres Körpers sein.

Eine Arbeitsgruppe aus Italien stellte in einer Studie der University of Catania aus dem Jahr 1995 fest, dass ein kurz aufgekochter wässriger Extrakt aus Cistus incanus – also ein einfacher Tee aus Zistrosenblätter – die Schutzwirkungen der Magenschleimhaut erhöht.

Selbst schmerzende Bläschen im Mund können durch Spülungen mit dem Zistrosenblätter-Tee mehrmals täglich verschwinden.

Der positive Nebeneffekt dabei ist, dass auch bakterielle Beläge auf den Zähnen gleich mit entfernt werden können.

nach oben ↑

Wie wirkt es auf den Organismus? -Infografik-

Zistrose – Wirkung und Anwendung

 

nach oben ↑

Zistrose: Wunderwaffe und ein echter Allrounder

Es gibt mittlerweile unglaubliche Heilerfolge mit der Zistrose, sie unterstützt wirksam das Immunsystem und auch die Schleimhäute.

Tees, Kapseln, Salben oder Lutschtabletten können in der Apotheke oder dem Internet erworben werden.

Zusammengefasste Wirkung diese Wunderwaffe:

  • regeneriert den Organismus
  • verbessert die Funktion des Immunsystems
  • eliminiert Giftstoffe
  • gibt Energie und verschönert das Aussehen
nach oben ↑

Das sollten Sie sich mal genauer ansehen

Zistrosenextrakt

Cistus Plus ist ein Präparat in Form von Kapseln, mit denen man sich Tag für Tag Zistrosenextrakt der besten Qualität zuführen kann.

Ich nehme die Kapseln regelmäßig jedes Jahr von September bis April. Diesmal wurden Sie mir sogar zur Unterstützung bei der Ausleitung einer Borrelien empfohlen.

Ich habe so gut wie nie eine Erkältung oder Grippe, da ich bei anfänglichen Beschwerden (husten oder kratzender Hals) die Wirkung sofort mit Zistrosenblätter-Tee verstärke.

Frauke - Anwenderin
nach oben ↑

Inspiriert von neuen Zistrose-Trends

Letzte Aktualisierung war am:10. September 2018 19:16
Wir freuen uns Deine Meinung zu hören

Deine Meinung zu dem Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Gesundheitsumschau24.de
Compare items
  • Total (0)
Compare
0